Wie wurde WTC 7 gesprengt?

Stahl-Skelett-Gebäude im Freifall

Die kontrollierte Sprengung von WCT 7 ist ein wissenschaftlicher Fakt. Das Gebäude ist (fast) symmetrisch im Freifall über 2,25 Sekunden in seinen eigenen Grundriss eingesackt. [1] Das ist nur möglich, wenn im unteren Bereich alle tragende Strukturen nahezu zeitgleich entfernt werden.

WTC 7 war ein Stahl-Skelett-Gebäude mit über 80 Säulen. Ein Brand kann nur einen langsamen Energieeintrag liefern und kann nicht die Ursache für einen symmetrisch Freifall sein. Ein Versagen einer einzelnen Säule, welches sich anschließend  im ganzen Gebäude fortsetzt, würde keinen Freifall verursachen und es würde wie beim Fällen eines Baums zur Seite weg kippen. Die aktuelle computergestützte Statik-Studie von der University of Alaska Fairbanks (UAF-WTC7-Studie) unter der Leitung von Leroy Hulsey zeigt dies eindrücklich. [2]

WTC 7 – Einsturz aus vielen Blickwinkeln

Offene Fragen

Es bleiben dennoch einige Fragen offen. Zum einen muss bei einer kontrollierten Sprengung im Vorfeld die gesamte Struktur geschwächt werden. Macht man das nicht, so würde der Impuls durch den Freifall nicht ausreichen, um das gesamte Gebäude zu deformierten. Man würde Gefahr laufen, dass ein Klotz mit halber Höhe übrig bleibt. Dieser würde drohen umzukippen und stellt somit eine Gefahr dar. Allerdings war WTC 7 bis zum 11. September 2001 im vollen Betrieb. Wie konnte am selben Tag die notwendige Strukturschwächung vorgenommen werden?

Etwas 6 Sekunden vor dem globalen Einsturz ist das östlich Penthouse eingesunken. Die Ursache für dieses vorzeitige Einsinken konnte die UAF-WTC7-Studie nicht beantworten. Leroy Hulsey bildet in seiner Simulation dieses Beobachtung nach, indem er zuvor Säule 79 und 80 direkt unter dem Penthouse entfernt. [3] Für die kontrollierte Sprengung von WTC 7 ist das aber nicht relevant.

Einsturz von WTC 7 – Betrachtung von Norden – Vergleich mit Simulation der UAF-Studie

Auf das Detail des östliche Penthouse stützt sich aber der Bericht des NIST und begründet damit die unphysikalische Brand-Hypothese. Säule 79 sollt im unteren Bereich freigestellt worden sein. Diese Säule knickt ein. Anschließend versagt Säule 80 und das Penthouse sackt ein. So soll sich der Einsturz in diesem Narrativ fortgesetzt haben. Den folgenden viel wichtigeren Freifall kann diese Hypothese aber nicht begründen.

Es ergeben sich folgende Fragen: Würde bei einer klassischen Sprengung Säule 79 und 80 eine exponierte Rolle haben? Die konnte die aufwendige Strukturschwächung bewerkstelligt werden?

  • [1] Freier Fall und das Gebäude 7 an 9/11 – von David Chandler https://www.ae911truth.ch/freefall.html
  • [2] A Structural Reevaluation of the Collapse of World Trade Center 7 http://ine.uaf.edu/wtc7
  • [3] Presentation by Dr. Leroy Hulsey on September 3, 2019 at the University of Alaska Fairbanks. Start bei 59:06 – Penthouse-Frage https://cdnapisec.kaltura.com/index.php/extwidget/preview/partner_id/1909371/uiconf_id/36513372/entry_id/0_xf8c7khp/embed/dynamic#t=59:06
  • [4] NIST Releases Final WTC 7 Investigation Report https://www.nist.gov/news-events/news/2008/11/nist-releases-final-wtc-7-investigation-report

Diese Seite befindet sich im Aufbau

Menü schließen
Translate »